Häferlkaffee


Leave a comment

Zwischen Regen und Donau

Letzte Woche war ich in Regensburg zu einem Vortrag eingeladen. Daneben blieb sogar noch ein bißchen Zeit durch die hübschen Gässchen zu schlendern, und so war diese Vortragsreise bei herrlichem Wetter fast wie ein kleiner Urlaub ;-) Eigentlich bin ich ja nur ein paar km donauaufwärts gefahren und war im ehemaligen Limeskastell Castra Regina, 179 n. Chr. für die Legio III Italica am Zusammenfluß von Regen und Donau angelegt. Vom Legionslager sind heute noch die Porta Praetoria und Teile der Außenmauern in der Altstadt erhalten (Bilder 2-3). Ich besuchte romanische Gesellen an der wilden Fassade der Schottenkirche St. Jakob (Bilder 4-5) und gotische Gesellen am fantastischen Dom (Bilder 1 und 6) und begegnete an einer Straßenecke einer schamlosen Trunkenen Alten (Bild 7). Außerdem besichtigte ich im Alten Rathaus den Sitzungssaal des Immerwährenden Reichstags, der Versammlung der Kürfürsten, Fürsten und freien Städte des Heiligen Römischen Reiches, die den Kaiser beriet – 1663 aufgrund der Türkenbedrohung einberufen wurde er erst 1803 wieder aufgelöst (Bilder 8-9). Zum Schluß gönnte ich mir an der Steinernden Brücke beim berühmten Wurstkuchl noch eine unwiderstehliche Semmel (Bilder 10-11).

Advertisements