Häferlkaffee

Tunesienkurs Teil VI: Mosaiken und Häuser

1 Comment

Mosaiken gab es in der Africa proconsularis nur in Thermen, Kirchen und vor allem in Häusern. Trotz der wenigen Gebäudetypen, die sie zierten, waren sie auf unserer Reise praktisch allgegenwärtig und so zahlreich, daß ihnen kaum Herr zu werden ist und sie wie in der Kryptoportikus eines spätantiken Hauses in Karthago teilweise einfach nur gestapelt werden (Bild 2). In Karthago fanden sich noch andere vandalenzeitliche Villen (5.-frühes 6. Jh.), die mit Peristylhöfen, runden Gelageräumen und vor allem ganz vielen Mosaiken ausgestatteten waren (Bilder 1-4). In einem reichen Haus in Uthica mit aufwendiger Springbrunnenanlage im Hof wurden die Fischmosaike sogar eigens für uns geputzt (Bilder 5-7). Besonders beeindruckten mich die etwas früheren unterirdischen Häuser von Bulla Regia (Bilder 8-12). Dort waren einige der mit Mosaiken ausgestatteten Räume einfach unter die Erde verlegt. 

P1030236P1030217P1030249P1030266P1050935P1050951P1050955P1030462P1030471P1030547P1030535P1030523

Weitere spätantike Häuser mit eigenwilligen Mosaiken erkundeten wir im antiken Pupput bei Hammamet. Hier machte die Reise eigentlich am meisten Spaß, weil wir alle völlig unvorbereitet und unvoreingenommen die Befunde zu deuten versuchten. Diese Stätte, die sich zufällig fast genau neben unserem Hotel befand, stand nämlich eigentlich gar nicht auf dem Programm und wurde eingeschoben, um einigen unserer grippegeschwächten Exkursionskollegen einen ruhigen Nachmittag im Hotel zu ermöglichen.

P1050172P1050182P1050201P1050196P1050127

Den endgültigen Mosaik-Overkill gab es dann als Abschluß unserer Reise im Bardo-Museum in Tunis (Bilder 18-20). Hier waren Fußböden und Wände ganz mit antiken Mosaiken in jeder nur erdenklichen Variante bedeckt – ich wußte z.B. gar nicht, daß die Römer schon auf Tigerfellteppiche standen!? Außerdem zeige ich ein paar kuriose Mosaikausschnitte aus den Museen in Sousse (Bilder 21-25) – darunter ein Kalender mit kleinen Bildern markanter Ereignisse jeden Monats wie das Fruchtbarkeitsfest der Februaria (Bilder 21-22) -, wo es sogar eine eigene Mosaikwerkstatt gibt (Bild 26), und El Djem (Bilder 27-30).

P1060179P1060152P1060190P1040925P1040929P1040916P1040963P1040936P1050081P1040590P1040600P1040638

Advertisements

One thought on “Tunesienkurs Teil VI: Mosaiken und Häuser

  1. Das Tigerfell ist echt der Hammer!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s