Häferlkaffee

Es ist was es ist

Leave a comment

Wer hätte gedacht, daß mein Lieblingsdichter Erich Fried im Wiener 9. Bezirk geboren ist, gar nicht weit entfernt von meiner Bleibe! In diesem Haus in der Alserbachstraße, das heute eine Bank beherbergt, wohnte seine Familie (Bilder 3-4; Hugo Fried, an den die Gedenktafel erinnert, war sein Vater), und das Reisebüro im Nachbarhaus hat eine kleine Gedenkstätte für ihn errichtet (Bilder 1-2).
Mit dem Baum, der über der Bank aus dem Fenster wächst, hat es übrigens auch etwas auf sich (Bild 3): Ein Aktion von Hundertwasser, ein “Baummieter” als “Botschafter des freien Waldes in der Stadt und eine Mehrung der Natur im urbanen Raum”.

P1010071P1010076P1010065P1010062

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s